Glossar | Inhaltsverzeichnis | Index

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et.

mod_rewrite

Eine Rewrite-Engine (von englisch rewrite, „umschreiben“ und engine, „Maschine“) ermöglicht es, an einen Webserver gerichtete Anfragen intern umzuschreiben oder extern weiterzuleiten. Für den Apache-Webserver erledigt das Softwaremodul mod_rewrite diese Aufgabe.

Andere Webserver wie etwa Microsoft IIS, Nginx, Lighttpd oder Hiawatha Webserver bieten ähnliche Funktionen. Geschaffen wurde diese Funktionalität, um nach außen ein von internen Faktoren unabhängiges Adressierungsschema zur Verfügung stellen zu können, sodass beispielsweise selbst bei einer Änderung der Dateihierarchie die URLs weiterhin gültig bleiben. Man spricht in diesem Fall auch von Permanentlinks. Die Rewrite-Engines erlauben, die Adressumleitung von zusätzlichen Bedingungen neben der angefragten URL abhängig zu machen, zum Beispiel von der referenzierenden URL, der User-Agent-Kennung oder der IP-Adresse des anfragenden Clients. Auf diese Weise können beispielsweise Domainweiterleitungen oder auch Cloaking realisiert werden.